Matchup ist eine Online-Plattform, die genau das tut, was ihr Name vermuten lässt. Das Portal für motivierte Sportler und interessierte Selbstoptimierer paart mehrere Teilnehmer zusammen, um so für Wettbewerbstrieb und Motivation zu sorgen. Mit täglichen kompetitiven und kooperativen Aufgaben sorgt die Software so dafür, dass die User jeden Tag Grund zur Bewegung haben.

Wie genau das Portal funktioniert und wie die Wettkämpfe ablaufen, erfahren Sie in den nun folgenden Absätzen.

Head-to-Head

Generell ist Matchup ein Portal, das zahlreiche Sportler in Gruppen mit mehreren Teilnehmern einordnet. Diese Gruppen teilen sich in zwei Kategorien auf – das Head-to-Head-Ensemble kämpft dabei unter sich, um den ersten Platz zu erreichen.

Eine Gruppe entspricht quasi einem mehrtägigen Wettkampf. Jeden Tag zählt die Anwendung die Schritte aller teilnehmenden User und lässt sie damit in Duellen gegeneinander antreten. Nach Ablauf der vorher definierten Tage erfasst Matchup nun die Siege und Niederlagen aus dieser Zeit und kürt abhängig davon einen Sieger.

Der Ersteller der Gruppe wählt auf Wunsch vor Beginn des Wettkampfes auch einen Preis für den ersten Platz oder eine Strafe für den Verlierer – dadurch zählen der Stolz und Siegeswille der Nutzer nicht mehr als die einzigen Motivatoren.

Side-by-Side

Weniger wettbewerbslustige User nutzen hingegen die Side-by-Side-Gruppen, um sich für ihre sportlichen Aktivitäten zu motivieren. Der kooperative Modus erlaubt bis zu 150 Teilnehmer und regt die User durch ein gemeinsames Ziel dazu an, ihre täglichen Aufgaben zu erfüllen.

Um das übergreifende Ziel zu erreichen, muss jeder Sportler einfach seine täglichen Ziele abarbeiten. Matchup zählt wieder die Schritte aller teilnehmenden Sport-Enthusiasten und stellt sie anschließend als Diagramm dar. Eine kleine Tabelle zeigt außerdem an, wie viele User die Aufgabe schafften oder welchen Anteil sie noch laufen müssen.

Motivation durch Achievements und Badges

Zu guter Letzt nutzt Matchup das von Spielekonsolen bekannte Achievement-System, um bei seinen Nutzern für Motivation zu sorgen: Das Portal verteilt Abzeichen an User, die bestimmte Leistungen schaffen.

Die verschiedenen Badges kommen dabei mit den unterschiedlichsten Voraussetzungen. Die Teilnehmer von Head-to-Head-Challanges erhalten beispielsweise Embleme, wenn sie auf einem der ersten drei Plätze landen. Etwas schwerer erweist es sich, das Undefeated-Badge zu verdienen, das es voraussetzt eine ganze Head-to-Head-Gruppe ohne Niederlage abzuschließen. Auch die Side-by-Side-Ensembles bieten natürlich Achievements, beispielsweise für das Abschließen der eigentlichen Aufgabe oder das Erreichen aller Tagesziele.

Kompatible Geräte

Das Ziel von Matchup ist es, ein plattformübergreifendes Portal zu schaffen, in dem sich Teilnehmer aneinander messen können, egal welches Smartphone sie verwenden. Daher beschränkt das Angebot sich auch auf keinen App-Store – sondern kommt als Web-Angebot. Jeder Mensch, der einen PC mit Internetanschluss- und -browser besitzt, ist daher in der Lage, das Portal zu nutzen.

Um das Angebot zu nutzen, benötigt der User allerdings einen von vier möglichen Trackern. Der Entwickler nennt die Devices von Withings, FitBit und das Jawbone UP, sowie die Applikation Moves als kompatible Sensoren.

Preis und Anmeldung

Motivierte Selbstoptimierer und wettbewerbsorientierte Sportler besuchen die Website matchup.io, um sich auf dem Portal einzuloggen. Alles, was Matchup vom User benötigt ist seine Mailadresse, sowie dessen Namen und ein Passwort. Die Anmeldung ist völlig kostenlos (Stand August 2014) und zieht keinerlei Abo-Gebühren nach sich (Stand August 2014).

Fazit

Matchup ist ein Online-Angebot mit einer einfachen Aufgabe. Es führt mehrere Sportler in eine Gruppe zusammen, zählt deren Schritte und vergleicht sie am Ende des Tages. Das reicht jedoch schon aus, um die sportliche Triebkraft der User in die Höhe zu treiben – denn Wettkämpfe mit ähnlich begeisterten Teilnehmern gehören zu den besten Motivatoren, die es gibt.

Da das Angebot zudem völlig kostenlos ist (Stand August 2014), zumindest solange der Nutzer schon über einen Activity-Tracker verfügt, verdient Matchup eine uneingeschränkte Empfehlung für alle Sport-Enthusiasten.

Alternativen zu Matchup

Je nachdem, welches Ziel der User mit Matchup erreichen will, bieten sich ihm auch zahlreiche Alternativen. Usern, den es vor allem um den Wettkampf geht, finden definitiv kein besseres Angebot als das Internetportal von Matchup, LLC. Selbstoptimierer allerdings erhalten durch die Funktionen von Apps wie Nike+, Adidas miCoach oder Edomondo einen tieferen Einblick in ihre sportlichen Aktivitäten. Auch Anwender, die einfach kein Interesse in Wettbewerben haben, sind analysefähigen Applikationen besser beraten.

 

Bildquelle: Petra Bork/pixelio.de

Zusammenfassung
Autor
Max
Datum
Testgerät
Matchup
Bewertung
4

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *