Motivate ist eine Anwendung des Entwicklers Motiv8. Wie der Name schon aussagt, dient die App dazu, ihren Nutzer zu mehr Bewegung zu motivieren. Dafür verwendet die Applikation eine Art Wettsystem, in dem jeder User mit seinen Freunden kompetiert. So sorgt die Software für einen Wettkampf zwischen Bekannten und Freunden – eine der sichersten Arten, Motivation zu schaffen.

Wie die Applikation das bewerkstelligt und wie genau das Wettsystem funktioniert, erfahren Sie in den kommenden Absätzen.

Eine Community voller Rivalen

Motivate nutzt den Wettkampftrieb eines jeden Menschen, um ihn damit zum Sport zu motivieren. Daher erlaubt es jeden User, Gruppen zu eröffnen, in denen jeder User auf ein gleiches Ziel hinarbeitet. Alle Teilnehmer haben eine Woche Zeit um das gegebene Ziel zu erledigen. Mögliche Trainingsziele sind es unter anderem, 50.000 Schritten zu laufen oder ein bestimmtes Gewicht abzunehmen.

Motivate-User ohne Freunde in der Community oder Einzelgänger haben auch die Möglichkeit, diese Trainingsziele allein anzutreten.

Konsequenzen für Faulheit

Das bloße Gefühl, gegen Freunde zu verlieren, reicht jedoch nicht unbedingt aus, um für die Motivation aller User zu sorgen. Daher geht Motivate noch einen Schritt weiter: Es geht um Geld.

Erstellt ein Nutzer eine Trainingsgruppe, wählt er einen Eurobetrag aus, bevor er seine Freunde einlädt. Jeder User, der nun der Gruppe beitreten will, muss diese Eintrittsgebühr bezahlen. Das gesammelte Geld landet schließlich in einem Pot als Preisgeld.

Jeder Teilnehmer, der sein wöchentliches Ziel nicht erreicht, verliert folglich seinen Einsatz. Alle erfolgreichen Sportler teilen den Pot unter sich auf und erhalten so neben einem gesünderen Körper auch ein wenig Taschengeld. Damit ist für eine Belohnung gesorgt, sollte der Nutzer sein Ziel erreichen – jedoch wird er auch finanziell bestraft, falls seine Faulheit die Oberhand gewinnt.

Kompatible Geräte und Apps

Zukünftige Selbstoptimierer oder Menschen mit Interesse an gelegentlichen Wettkämpfen laden sich Motivate auf dem App-Store von Apple herunter. Die Anwendung läuft auf allen Geräten, die mit mindestens iOS 6.1 arbeiten.

Um Daten über die Aktivitäten des Nutzers zu sammeln verwendet die Software den internen GPS-Tracker von Apple. Es steht Usern ebenfalls frei, den Tracker der Fitness-App Moves zu nutzen, der allerdings ebenfalls den internen iPhone-Sensor nutzt. Genauere Ergebnisse erhält der Sportler, indem er sich einen externen Tracker von FitBit zulegt.

Erwerb und Zubehör

Potentielle User finden Motivate wie schon erwähnt im iTunes-Store. Die Applikation ist neben den freiwilligen Einsätzen aller Teilnehmer völlig kostenlos  (Stand August 2014) und verlangt lediglich nach neun Megabyte freiem Speicherplatz.

Wer sich auch für die zusätzlichen Tracker interessiert, findet Moves ebenfalls in Apples Software-Store. Auch diese Anwendung ist kostenlos und bietet weder Abo-Möglichkeiten, noch In-App-Käufe (Stand August 2014).

Wer auch bereit dazu ist, ein wenig mehr Geld in seine Fitness und Gesundheit zu investieren, legt sich ein FitBit Flex zu. Das Device bietet genauere Sensoren, kostet jedoch auch 99,95 Euro (Stand August 2014).

Fazit

Motivate ist eine Applikation, die ihrem Namen voll und ganz gerecht wird. Allein der Fakt, dass die User sich mit ihren Freunden und Bekannten messen, reicht aus, um deren Motivation in die Höhe zu treiben. Dazu kommt allerdings auch noch der Faktor Geld: Die Möglichkeit einen Preis für seine Trainingsanstrengungen zu gewinnen, lässt das tägliche Joggen gleich weniger anstrengend wirken.

Da die Anwendung zudem kostenlos ist (Stand August 2014) – zumindest solange der Nutzer keine Wetten eingeht – gibt es keinen Grund, die Anwendung nicht zumindest einmal auszutesten.

Alternativen zu Motivate

Rivalitäten und Wetteinsätze sind jedoch nur zwei Möglichkeiten, Motivation zu schaffen. Zahlreiche Anwendungen in den App-Stores aller Smartphone-Hersteller bieten ähnliche Apps mit unterschiedlichen Herangehensweisen.

Runtastic beispielsweise verzichtet auf Geld als Motivator, bietet im Gegenzug allerdings umfangreiche Statistiken, die vor allem erfahrenen Selbstoptimierern bei ihrem Training helfen. Fatburner Coach hingegen fungiert als eine Art persönlicher Trainer, der dem User einen zwölfwöchigen Workout-Plan erstellt.

Die Wahl der passenden Applikation hängt also von jedem Nutzer selbst ab – jeder Mensch weiß selbst am besten, was ihn motiviert.

Zusammenfassung
Autor
Max
Datum
Testgerät
Motivate
Bewertung
4

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *