Neben den normalen Tagebüchern, haben sich einige Appentwickler darauf spezialisiert Tagebücher zu entwerfen, welche einen ganz bestimmten Bereich abdecken. So gibt es für die unterschiedlichsten Rubriken Tagebücher, welche uns dabei helfen sollen Daten zu erfassen. Im Vergleich zu Apps wie Runtastic oder der Withing-App für deren Waage, erheben solche Tagebuch-Apps keine eigenen Daten sondern sind ausschließlich dazu da um mit Daten gefüttert zu werden, welche sie ausschließlich aufbereiten. Die meisten dieser Apps sind kostenlos und benötigen auch kein zusätzliches Equipment. Vor allem für Personen, welche damit beginnen wollen sich selbst zu vermessen, sind diese Tagebuchapps ein guter Einstieg, da sie günstig und leicht verständlich sind.
Vier unterschiedliche Tagebuchapps haben wir einmal zusammengesucht und getestet.

Gewichts Tagebuch

Die erste App dient dazu, dass Gewicht, sowie den BMI zu tracken. Schlicht „Gewichts Tagebuch“ haben die Entwickler die App genannt. Bevor sie genutzt werden kann, müssen ein paar Einstellungen vorgenommen werden. Die Größe, sowie das Alter und das Geschlecht muss der Nutzer in die App eintragen. Außerdem müssen drei Fragen beantwortet werden: Wie oft bewegen Sie sich am Tag? Wie viel Stunden treiben Sie am Tag Sport? Wie lange arbeiten Sie am Tag?
Nachdem diese 6 Werte eingetragen wurden kann es auch schon losgehen. Die App ist einfach und übersichtlich gestaltet und verfügt über vier verschiedene Hauptkategorien. Will der Nutzer sein Gewicht eintragen tippt dieser einfach auf das Symbol Gewicht. Eine Maske öffnet sich und es werden vier Daten von der App verlangt. Das aktuelle Gewicht, der Taillenumfang, der Hüftumfang und der Beinumfang. Diese Werte gilt es nun mit Hilfe von Waage und Maßband zu ermitteln und in die App einzutragen. Blitzschnell berechnet diese den körpereigenen BMI und speichert die Werte, welche entweder in einer Tabelle oder als Diagramm angezeigt werden. Das Diagramm ist einfach gestaltet, bietet jedoch die wichtigsten Informationen. Schnell kann sich der Nutzer einen Überblick über seine Fortschritte verschaffen. Unter der Rubrik „Nützliches“ sind allerlei, Daten zu finden wie z.B. Verwendungstage, BMI-Verlust, Kalorien grundbedarf, etc.
Vor allem Einsteigern können wir diese App sehr ans Herz legen. Sie funktioniert sehr einfach und doch genau. Auch das Eingeben der Daten dauert höchstens 3-5 Minuten pro Tag. Dafür bekommt der Nutzer eine tolle Grafik, welche einen beim Abnehmen oder beim Halten des Gewichtes unterstützen und motivieren kann. Erhältlich ist die App sowohl für Android als auch iPhone-Nutzer, in beiden Fällen ist sie zudem kostenlos.

Fitness Tagebuch

Bei dieser App ist der Name Programm. Die App, deren Logo zwei Hanteln darstellen, soll beim Fit werden helfen. Erhältlich ist die App nur für Android-Smartphones, welche mindestens Version 1.6 oder höher als Betriebssystem installiert haben. Dafür kann diese allerlei Grafiken generieren um genauestens aufzuzeigen, wie viel einem das Training schon gebracht hat und vor allem geht es um die eigene Kontrolle. Etwas in das Fitness-Tagebuch zu schreiben funktioniert ist simpel. Fünf Werte muss der Nutzer eingeben, welche das Programm dann in Graphiken aufbereitet und abspeichert. So fragt die App das aktuelle Gewicht und die Dauer verschiedener Trainingsmethoden ab.
Doch dann werden wir stutzig, nun soll der Verwender die Kalorien angeben welche er am Tag zu sich genommen hat. Für einen Laien, bzw. Hobbysportler beginnt nun ein wildes Ratespiel, die meisten werden wohl Werte zwischen 2000 und 2500 eingeben. Die App richtet sich eher an die Zielgruppe Hobbysportler, doch wie sollen diese wissen wie viele Kalorien sie an einem Tag zu sich genommen haben? Das ist leider von der App sehr schlecht gelöst, es wäre schön, wenn die Nutzer zwischen „wenig“, „normal“ und „viel“ wählen könnten um die zu sich genommenen Kalorien zu bestimmen.
Auch die Darstellung der Daten überzeugt uns leider nicht. Diese werden einfach als Tabelle angezeigt. Selbst ohne Kenntnisse, bekommt dies ein Sportler auch mit einer Excel-Tabelle auf dem PC hin und das sicherlich schöner.
Die abgefragten Daten werden nicht einmal in irgendeiner Form kombiniert oder Tipps gegeben was der Nutzer tun oder ändern könnte, um bessere Ergebnisse zu erreichen. Der Nutzer kann einfach nur sehen wie lange er z.B. jeden Tag joggen war. Heute 10 Minuten gestern 15, etc.…
Von der Fitnesstagebuch-App waren wir sehr enttäuscht, da sie leider keine wirklichen Funktionen hat und beim Tracking auch nicht großartig weiterhelfen kann. Schade eigentlich, da so eine App so manchem sicherlich den Alltag erleichtern würde.

CatchMyPain

Die CatchMyPain App, ist sowohl für Android-Smartphones und Tablets, als auch für das iPhone erhältlich. In unserem Test ist es die einzige App die kostenpflichtig ist. 2,98€ muss der Kunde für das Schmerztagebuch bezahlen.
Viele Stimmen aus der Medizin raten zu einem Schmerztagebuch, sollte der Patient öfter unter Schmerzen auch an verschiedenen Stellen des Körpers leiden. Mit der CatchMyPain App sollen Schmerzen so genau wie möglich getracked werden können, um diese anschließend vom Arzt analysieren zu lassen.
Die App ist eigentlich selbsterklärend. Auf dem Bildschirm ist ein Körper zu sehen, welcher sich mithilfe von vier Bildern um 360 Grad drehen lassen kann. Um Schmerzen in das Tagebuch einzutragen muss der Nutzer nur die betroffene Stelle antippen. Nun hat er die Möglichkeit fünf weitere Faktoren zum genaueren Bestimmen des Schmerzes einzutragen.
Zum einen ist dabei die Zeitspanne wichtig, welche in der App vermerkt werden kann. Danach wird die Schmerzintensität gewählt. Dazu bietet die App fünf Stufen an, was eine genaue, aber dennoch einfache Einstellung der Schmerzintensität ermöglicht. Außerdem lässt sich der Schmerz beschreiben und der Kunde kann weitere Angaben, wie zu seiner allgemeinen körperlichen Verfassung machen. Dabei kann der Nutzer auch das Stress, sowie Müdigkeitslevel festlegen.
In einem Diagramm können die kompletten Daten abgerufen werden. Benötigt der Schmerzpatient eine genauere Analyse, muss dieser auf dem Dashboard eine Tageszeit auswählen, welche wie einer Timeline designt ist. Hier findet er seine erstellten Schmerzbilder und kann diese bei Bedarf mit einem Arzt besprechen, an welchen er die Daten einfach per Mail weiterleiten kann.

Kraftsport Tagebuch

Unsere letzte App ist etwas für Kraftsportfans. Die App soll beim Gewichte stemmen zur Seite stehen. Erhältlich ist diese sowohl für iPhone als auch für Android-Geräte.
„NO EXCUSES“ brüllt einem die App in großen Lettern beim Öffnen entgegen. Darunter sind vier Felder zu sehen. Eines bietet einem eine Übersicht über bis jetzt absolvierte Trainings. So kann der Nutzer jederzeit einsehen, welche Übung er mit wie vielen Wiederholungen getätigt hat. Zwei andere Buttons ermöglichen es sowohl Trainingstitel zu bearbeiten als auch Übungstitel zu verändern. Eine sehr große Datenbank ist bereits vorhanden, welche der Nutzer aber immer weiter ergänzen kann.
Interessant wird es nun, wenn der Finger den Button neuer Tag berührt. Eine Maske poppt auf, welche den Nutzer fragt was er tun möchte. Es lässt sich entweder ein neuer Tag einrichten oder das Training fortführen, welches schon begonnen wurde. Wir entscheiden uns für einen neuen Tag. Die Uhrzeit sowie das Datum werden automatisch gespeichert. Zuerst soll der Nutzer nun aus der App einen Trainingstitel auswählen, z.B. Rücken, Bauchmuskulatur, Bizeps, etc. ist dies erledigt poppt eine zweite Liste auf, aus welcher die Übung ausgewählt wird. In einem Editor wird der Nutzer anschließend aufgefordert einzutragen, wie viel Wiederholungen er mit wie viel Kilogramm an der Hantel bewältigt hat. Diese Ergebnisse werden gespeichert und können in der Timeline jederzeit abgerufen werden. So bekommt der Verwender schnell einen genauen Überblick über seine Trainings.
Die Kraftsport Tagebuch-App hat uns wirklich begeistert. Sie biete genau die Funktionen, welche ein Kraftsportler benötigt um sein Training optimieren und überwachen zu können. Zudem ist die App auch noch kostenlos, was wir wirklich großartig finden. Die App finanziert sich zwar mit Werbeeinblendungen, diese stören jedoch kaum.

Fazit

Die spezialisierten Tagebücher haben zum größten Teil wirklich gute Funktionen. Es gibt die unterschiedlichsten auf dem Markt, welche für jeden Nutzer genau das richtige Gesamtpaket bieten. In unserem Test waren wir, mit Ausnahme der Fitness-Tagebuch-App, von allen Programmen restlos überzeugt. Vor allem für Einsteiger im Bereich der Selbstoptimierung bieten sich diese meist kostenlose Apps sehr gut an.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *